Homo Faulenzius

Veröffentlicht von Sina_Katzlach am 30.05.2016

Anmerkung des Administrators: Wer den Text genau liest bemerkt die Satire die dahinter steckt! Und liebe Sina: bitte melde dich (bitcoinpara @ gmail.com),menschen wie dich brauchen wir!

Spezies HartzIV

Vor Allem in Deutschland ist diese Gattung, in Fachkreisen „Homo Faulenzius“ genannt, mittlerweile sehr weit verbreitet. Homo Faulenzius ist artverwandt mit der Familie Homo Sapiens. Hingegen scheinen diese hauptsächlich monogam lebenden Kreaturen vom Menschsein gemäß ihrem Status in der Gesellschaft sehr weit entfernt zu sein. Insofern sucht das staatliche Verwaltungswesen nach immer neuen Wegen, wie der Weiterverbreitung der als Steuergelder fressendem Ungeziefer betrachteten Spezies zugunsten des Gemeinwohls beizukommen sei. Im Zentrum steht hierbei die Frage: „Wie erkenne ich als normaler, arbeitender Bürger, wann ich einer Kreatur der benannten Gattung gegenüber stehe? ... Anbei also im Vorfeld einige Merkmale der Gattung „Homo Faulenzius“, genannt auch schlicht und einfach „HartzIV – Empfänger“:

Im Allgemeinen ähneln sie bezüglich Körperbaus, Gesichtszügen und Beschaffenheit der Exkremente in verblüffender Weise der artverwandten Spezies „Homo Sapiens“. Im Volksmund werden sie gern als Staatsschmarotzer und Faulpelze bezeichnet. Noch handelt es sich mit einem geschätzten Prozentsatz 32 von Hundert der Gesamtbevölkerung Deutschlands gegenüber um eine Randgruppe, wobei jedoch eine Dunkelziffer von weiteren vierzig Prozent – verursacht durch staatliche Unterbeschäftigung, zu geringen Löhnen, nicht erwerbsfähige „Kunden“ – noch nicht berücksichtigt ist. Jegliche Fähigkeit, die Gattung Homo Faulenzius zu reintegrieren, ist abhanden gekommen. Vom staatlichen Verwaltungsapparat wird somit angestrebt, sie psychisch so klein weil möglich zu halten, um die Gefahr und die Motivation der Weitervermehrung zu verringern. Zu diesem Zweck wird nicht an Staatsgeldern (= Steuergelder) gespart: Speziell wurden Lehreinrichtungen, Sozialinstitute, ja ganze Warenwirtschaftssysteme erschaffen, um die in der Regel nicht mehr arbeitsfähigen Subjekte von der Gesamtbevölkerung fern halten zu können. Nichtsdestotrotz überschneiden sich die Interessenbereiche der verschiedenen Gesellschaftsgruppen des Öfteren im Freizeitbereich und während der Verrichtung der lebensnotwendigen Alltagsgeschäfte. Stößt Arm und Reich aufeinander, entstehen Konflikte: Diejenigen welchen – seien es nun Angehörige der gehobenen Mittelschicht oder aber die sogenannte Elite – lassen nichts unversucht, um der „armen“ Verwandtschaft zu zeigen, wo sie ihrer Meinung nach hingehört. Bevorzugt werden sie auf den Mars gewünscht. Gerüchten zufolge soll sogar in Erwägung gezogen werden, von den reichen Industrieländern eine Kolonie im Weltall für Angehörige besagter Gattung Homo Faulenzius einzurichten und sie dort auszusetzen. Diese ethnische Säuberungsaktion wird sorgfältigst vorbereitet – mit eben jenen Einrichtungen, die es bereits auf der Erde gibt, wird die arme Bevölkerungsschicht auf ihre weite Reise vorbereitet, um ihnen ein Überleben auf dem Mars zu ermöglichen und anzutrainieren.

II

Einige Regeln für Vorgesetzte innerhalb sogenannten Leistungsträgern

Für Dozenten, Arbeitsanweisern und Sachbearbeitern der weit verbreiteten ARGE’s (Zusammenlegung und Arbeitsgemeinschaft von Arbeitsamt und Sozialamt) gelten gewisse Regeln bezüglich des Umgangs mit der Spezies HartzIV. Regional sowie überregional gesehen wird sich weitestgehend daran gehalten. Die Wichtigsten aller Gebote, die für Vorgesetzte eines Homo Faulenzius zu berücksichtigen sind, wären wie folgt:

,,, Nehmt einem HartzIV – Empfänger jegliche Würde

,,, Sprecht ihnen Intelligenz und Mündigkeit ab

,,, Ignoriert sie durch Missachtung jeglicher Leistung und belächelt sie müde

,,, Verbietet ihnen den Mund

,,, Straft sie für die kleinsten Vergehen durch Entzug jeglicher Lebensgrundlage ab

,,, Erwartet von ihnen das Maximum, ohne dies jedoch zu beachten

,,, Jeglicher Anflug von Ehrgeiz ist zu unterbinden

,,, Vermittelt ihnen das Gefühl, weniger wert wie ein Säugling oder ein Schoßhund zu sein


>>> Bedenkt hierbei Eines: Die Gattung Homo Faulenzius ist von Natur aus faul, unrein und versoffen. Unter diesem Blickwinkel besehen dürfte es nicht allzu schwer sein, ihnen mit der gewünschten Verachtung zu begegnen!!!

© Sina Katzlach

(Name = Autoren-Pseudonym)