Man mag keine jungen Familien

Veröffentlicht von ANONYM am 29.04.2013

Uns wurde letztes Jahr bei einem Nachfolgeantrag einfach mal das gesamte Harz4 gestrichen - bis auf ca. 200 von 655€ Miete. Und das bei 2 Erwachsenen und 2 Kleinkindern.

Und warum? Weil ein Mitarbeiter 6 Monate zuvor einen pünktlich eingereichten Bafög-Bescheid nicht mit eingegeben hatte! Er hatte die Nachzahlung zwar mit der Bafög-Stelle verrechnet, eingegeben bei der Berechnung der Harz 4 hat er es allerdings nicht. Und so kam im September die Überraschung von 0,-€. Wir hatten zwar in dem halben Jahr davor zwar Bafög erhalten, aber nicht die 500€ Unterhalt die ich hätte bei meinen Eltern einfordern müssen.
So mussten wir zwei Monate lang mit 368€ Kindergeld auskommen, da der neue Antrag für Bafög und Kindergeld für mich noch in Bearbeitung war. Und von 368€ abzüglich Strom, Telefon, Versicherungen usw. kann man mit 4 Personen nicht von leben. Demnach einen Anwalt eingeschaltet und Verwandte und Bekannte haben uns so gut es mit über Wasser gehalten.
Schlussendlich waren wir im Recht - wir hatten den Bescheid ja eingereicht - und ich wurde aufgrund des Einzufordernden Unterhaltes aus der Berechnung genommen.

Neue Überraschung: Nun wollte unsere Sachbearbeiterin beim Folgeantrag ab Februar auf einmal die Bescheide für mein Kindergeld, Wohngeld, Bafög und Vorschuss des Unterhaltes vom Bafög-Amt haben. Sie wusste, da in der Zwischenzeit genügend Termine stattgefunden hatten, welche Gelder ich beziehe und auch dass von der Bafögstelle ein Vorschuss auf den Unterhalt erfolgt. Dann hätte sie ja eigentlich mal wenigstens erwähnen können, dass sie die Bescheide braucht, dass ich dann in die Berechnung mit rein komme.
Aber nein: nun ziehen sie uns jeden Monat zusätzlich zu dem laufenden Kautionsdarlehen nochmal fast 170€ ab und wollen zusätzlich über 900€ wiederhaben.
Dabei wurde scheinbar nicht bedacht, dass ich seit September kein Harz4 bekommen habe und mehrere Monate kaum einkommen hatte! Und die Nachzahlungen der anderen Behörden haben *nur* das rückwirkend gezahlt, was uns in den Monaten davor gefehlt hat und was wir uns leihen mussten.

Durchgerechnet rückwirkend ab September 2012, würde das Jobcenter für alle 6 Monate etwas über 900€ von uns wiederbekommen... und nicht über 900€ und dann nochmal 1000€!

Und dann erwarten die von einem, dass man ne Ausbildung macht, die Eltern auf Unterhalt verklagt, um dann trotzdem irgendwie zusehen zu müssen, dass man nicht verhungert!