Willkür in 49661 Cloppenburg

Veröffentlicht von Martin_Bahlmann am 21.05.2013

Im July 2012 wurde ich durch meine Gesetzliche Kranken Kasse ausgesteuert. 40 GDB bei Herzrytmusstörungen ,Colitis Ulcerosa,Diabetes Mellitus ,COPD und Rgelmäßigen Depressionen machten mir das Arbeiten unmöglich . Ich beantragte Arbeitslosengeld I bei der zuständigen Bundesagentur Vechta /Außenstelle Cloppenburg da ich volle 12 Monate Anspruch hatte. Obwohl Sämtliche Unterlagen vorhanden waren und auch mein behandelnder Hausarzt alle Notwendigen Schriftlichen Auskünfte erteilt hatte erhielt ich ein Schriftstück das ich zunächst Arbeitslosengeld II beantragen müsse wenn mein Lebens Unterhalt nicht gesichert wäre da angeblich die Auskunft meines Arztes nicht vorliegen würde und nicht absehbar wäre wann und ob Leistungen bewilligt werden würden. Mein Arzt bestritt dieses und verwies darauf das er sich unverzüglich darum gekümmert habe. So stand ich als Familienvater von drei Kindern und Frau ohne Krankenversicherung und Einkommen da . Die Lebensmittel waren ausgegangen .Die zuständigen Mitarbeiter der Behörde interessierte Unser Schicksal Herzlich wenig obwohl wir auf Unsere Not hingewiesen hatten .Meine Frau hatte Unseren Säugling Luca geb. 15.06.12 dabei und war völlig verzweifelt .Mein Eindruck war das alles mit Berechnung passierte und den Mitarbeitern Unser Not völlig egal war.Was bleibt einem übrig in der Not ohne einen Euro in der Tasche . Meine Frau und ich besuchten im Anschluss dann das zuständige Job Center in 49661 Cloppenburg ( im gleichen Haus wie der zuständigen Bundesagentur Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Cloppenburg) und meldeten Uns an . Wir wurden auf einen Flur im Erdgeschoß verwiesen und das Mann Uns dann aufrufen würde . In der Wartezeit beobachteten wir wie sich mehrere Türen dieses Flures sich öffneten und wütende Menschen fluchend das Haus verließen und waren bereits hiervon eingeschüchtert !Nach guten 50 Minuten wurde ich dann unfreundlich gerufen ! Zunächst wurde unhöflich gefragt wer meine Begleit Person wäre . Ich erwiderte freundlich das es sich um meine Ehefrau handeln würde was allem Anschein nach mehr oder weniger widerwillig hingenommen wurde . Die Blonde Frau mit Ost Deutschem Dialekt (Cloppenburg liegt im Oldenburger-Münsterland) fragte sodann was ich denn überhaupt hier wolle ?Der Herr Bothe von Oben ( Bundesagentur Vechta / Cloppenburg) habe Sie bereits informiert über meinen Fall ! Ich gab zu erkennen das ich und meine Familie der Zeit völlig Mittellos wären da die Bundesagentur Vechta ja keine Leistungen Bekanntlich bewilligen würde und wir auch Kinder zu versorgen hätten ! Hier wurde Uns dann kurz und knapp zu verstehen gegeben das wir auf keine Sofortige Hilfe zu hoffen hätten . Wir könnten einen Antrag erhalten den wir dann nach ca 3 Wochen wieder abgeben dürften. Dann müsse dieser ja bearbeitet werden . Und wenn dann Anspruch bestehen würde dann würde Geld fließen . Das wir mittlerweile völlig Mittellos waren war dabei schlicht und einfach SCHEISS EGAL !!! Auch wir verließen wie Unsere Vorgänger fluchend den Raum und waren empört und gleichzeitig völlig verzweifelt .Wir beauftragten einen Anwalt . Dieser wies in seinem Schreiben auf Unsere Not hin und setzte eine Frist. Am letzten Tag der Frist erhielt der Anwalt über Fax ein Schreiben der Bundesagentur Vechta Direkt in dem Leistungen für Arbeitslosengeld I zugesagt wurden . Eine weitere Woche später erhielt ich endlich einen Bescheid und weitere Tage später wurde endlich gezahlt.Ich hätte es niemals für möglich gehalten das in einer Behörde der Bundesrepublik Deutschland der Art gearbeitet wird und allem Anschein nach auch es gängige Praxis ist. Das die Not einer Familie alle Beteiligten völlig KALT lässt . Ohne Nachbarn , Freunde und Bekannte und der Tafel hätten wir diese schwere Zeit nicht überwunden. Wir haben aber Unsere Wohnung wegen Kündigung verloren weil wir zwei Mieten folgend im Rückstand waren . Das ganze hatte Uns viel Nerven und Kraft gekostet ....Pfui was sind wir für ein STASI LAND geworden....